Skip to main content

Matinee zum Internationalen Frauentag

Einschränkung des Abtreibungsrechts, religiöse Diktaturen und die Folgen der Corona-Pandemie: In den vergangenen Jahren wurden die Rechte der Frauen und Mädchen weiter eingeschränkt. In diesem Jahr haben wir uns als Schwerpunktland für El Salvador entschieden.

Am 27. März 2022 verhängte die Regierung El Salvadors einen Ausnahmezustand für 30 Tage, um mit massivem Polizei- und Militäreinsatz gegen kriminelle Banden vorzugehen. Seitdem wurde der Ausnahmezustand monatlich um weitere 30 Tage verlängert, zuletzt am 09.01.2024. Im Rahmen des Ausnahmezustands wurden ununterbrochen die Grundrechte eingeschränkt und verletzt. Die Notstandsmaßnahmen haben zu wiederkehrenden Mustern von Rechtsverletzungen während der Festnahme-, Verfahrens- und Haftzyklen geführt, darunter massenhafte willkürliche Verhaftungen, gewaltsames Verschwindenlassen, Folter und grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung von Personen in Haftanstalten sowie der Tod von Personen in staatlichem Gewahrsam – einige davon als Folge von Folter oder anderen Misshandlungen.

Frauen und Mädchen sind in diesem Kontext in besonderem Maße von Menschenrechtsverletzungen betroffen. Zusätzlich gefährdet das absolute Abtreibungsverbot in El Salvador Leib und Leben von Frauen und Mädchen:

Frauen, die Fehlgeburten erleiden, werden beschuldigt, eine Abtreibung vorgenommen zu haben, und zu hohen Haftstrafen verurteilt.
Frauen, die selbst schwer krank sind, wird während der Schwangerschaft die medizinische Behandlung verweigert, die u.U. den Fötus schädigen könnte, z.B. bei Krebs.
Frauen, deren Fötus nachweislich nicht lebensfähig ist, müssen das Kind bis zur natürlichen Geburt austragen, selbst 12-Jährige, die vergewaltigt worden waren, müssen das Kind austragen.

Mit Texten, Musik, Beiträgen von Betroffenen und Informationen wollen wir uns der Problematik nähern.

Der aus El Salvador stammende Musiker Juan Pablo Raimundo und seine Band „Lateinamericanto“ (https://emea01.safelinks.protection.outlook.com/…) werden uns El Salvador mit der Sprache der Musik näher bringen.

Im Anschluss laden wir zu einem kleinen landestypischen Imbiss ein und möchten so die Möglichkeit für einen Austausch schaffen.

Eine Veranstaltung in Kooperation von Amnesty International, dem Eine Welt Forum Aachen e.V. und der Volkshochschule Aachen

Der Eintritt ist frei.

Datum

10. März 2024

Uhrzeit

11:00 - 13:00

Standort

Volkshochschule Aachen
Peterstraße 21-25